Projekte aus 2014

Zeichen setzen

Im Rahmen der „internationalen Woche gegen Rassismus“ hieß es an der Geschwister-Scholl-Schule Konstanz zwei Wochen lang „Zeichen setzen für Vielfalt. Jeder der ca. 1200 Schüler gestaltete zwei oder mehr Sticker zum Thema. Als „Leinwand“ dienten die gelben Schließfächer in der Aula. Zusätzlich entstand aus den Klebefolien-Resten noch ein Portrait von Martin Luther King.
Wir durften das Projekt mit ins Leben rufen und vor Ort mit anderen Kreativen die Schüler anleiten.

Die Begeisterung für das Projekt ziehte auch die Presse an. So wurde im regionalen Sender »regioTV« und in der SWT-Landesschau neben lokalen Zeitungsartikeln darüber berichtet.


»Das sieht ja aus, als hätte ein Regenbogen in die Ecke gekotzt!«

... war der Kommentar eines vorbeigehenden Schülers.

An der Konstanzer Theodor-Heuss-Realschule sind wir einer 180 Quadratmeter großen Wand auf dem Schulhof begegnet – die Rückwand des Feuerwehrhauses. Diese hatte bereits ein in die Jahre gekommenes Graffiti und sollte nun in Form eines Schülerworkshops übersprüht werden.

Wir haben mit rund 90 Schülern in einer Woche die Wand zum Thema Dschungel in frischen, leuchtenden Farben bemahlt. Das Ergebnis war ein »Invers-Graffiti« das den Satz »keep calm and smile« über den Schulhof ruft.


Projekte aus 2013

„Die Teilhabe an Kunst und Kultur soll fester Bestandteil des Alltags von Kindern und Jugendlichen werden - den künftigen Akteuren einer kulturinteressierten Öffentlichkeit. Das Programm „Kulturagenten für kreative Schulen“ ist zum Schuljahr 2011/2012 an insgesamt 138 Schulen in den fünf Bundesländern Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen mit dem Ziel gestartet, Kinder und Jugendliche nachhaltig für Kunst und Kultur zu begeistern und dadurch in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu fördern.“ (Zitat aus www.kulturagenten-programm.de)

Die Geschwister-Scholl-Schule in Konstanz ist eine der 138 Schulen, die „externe Künstler“ in den Unterricht einlädt. Ich freu mich, dass die Schule auf mich zukam und durfte nun schon vier Projekte mit einer 8. und 9. Klasse anleiten, bei denen es um Schablonen-Graffiti als Ausdrucksmittel ging. 

Das jüngste Projekt waren zwei Inversgraffitis. Dabei durften sich die Schüler im ersten Schritt völlig frei mit der Spraydose versuchen, Vorgabe war lediglich: die Wand muss danach voll sein. Um dem ganzen eine Form zu geben wurden im zweiten Schritt Schablonen auf die bunte Wand gelegt und drum herum alles weiß abgedeckt.

Thema dieser Einheit war „Inspiration“. Im Vorraus fand eine kleine Austauschrunde mit den Schülern statt, was sie inspiriert und wo sie nach Inspiration suchen. 

Projekte aus 2012

Im letzten Jahr wurde mit den Schülern ein Wandbild auf dem Schulhof umgesetzt zum Thema Musik und Emotionen. Ein Schüler wurde als Model ausgewählt und als Schablonenportrait an die Wand gebracht.

Beim ersten Schablonengraffiti-Projekt wurden alte Schallplatten als Kunstträger recycled. Die Schüler durften sich eigene Motive aussuchen und erlernten im kleinen Maßstab das Schablonenprinzip und das Benutzen einer Spraydose.